CHOR-Ausflug 2019

......sich der bestellte Reisebus als Linienbus. Die ungewohnte Sitzverteilung sorgte dann aber für sehr unterhaltsame Gespräche, wobei viel gelacht wurde. Bester Stimmung erreichten wir unser Ziel und hatten bis zum Beginn des Programms noch etwas Zeit zur freien Verfügung. Die einen gingen Kaffee trinken, andere fuhren mit der Bergbahn zum Schloss, um dort bei Traumwetter die schöne Aussicht zu genießen..

Es folgte die Nachtwächterwanderung Es folgte die Nachtwächterwan-derung "in den dunklen Gassen von Heidelberg" mit Treffpunkt Universitätsplatz. Hier feierte gerade eine Glaubensgemeinschaft aus dem asiatischen Raum und verteilte Bananen, Äpfel und Birnen. Diese kleine Stärkung war uns sehr willkommen..

Zwei Nachtwächter in authentischer Kleidung erzählten von ihren Aufgaben. Sie mussten z. B. überprüfen, dass die Läden an den Häusern geschlossen waren und kein offenes Feuer mehr brannte, die Laternen mussten ange-zündet und wieder gelöscht werden. War der Beruf des Nachtwächters ursprünglich kein sehr ehrenhafter, erkannte man in späteren Jahren die Wichtigkeit der Arbeit und machte die Nachtwächter zu Staatsdienern.. In zwei Gruppen ging es nun durch die Gassen der Altstadt. Dabei erfuhren wir viel Wissenswertes, auch Kurioses und Ausgefallenes, z.B. besichtigten wir den Gedenkstein eines Handelstreibenden, der von Räubern überfallen und erschlagen wurde. Nach dieser interessanten und unterhaltsamen Führung trafen sich beide Gruppen im Gasthaus "Schnookeloch" zu gutem Esen und Trinken.

In geselliger Runde wurden die Erlebnisse ausgetauscht. Sehr beschwingt ging es zu später Stunde zurück nach Horrenberg.

Fazit: Man muss nicht immer weit fahren, um etwas zu erleben und eine schöne Zeit miteinander zu verbringen.

Zum Schluss an alle, die hier mitorganisiert haben, ein herzliches Dankeschön, besonders an Eugen Kaiser.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0